Bildarchiv

menora_klein

Das vorliegende Archiv bietet einen Einblick in die jüdische Kultur, Religion und Alltagswelt vor, während und nach der Zeit des Nationalsozialismus. Es soll einen Überblick geben über alltägliche Strukturen, welche bis 1933 bestanden haben und wie diese sich im Laufe der nächsten 12 Jahre veränderten oder vernichtet wurden.

Zu allen Biografien gibt es ebenso eine Bilddatenbank, welche genutzt werden kann. Begleitend werden die grundsätzlichen Konzepte der Shoah bildlich und für Kinder verständlich dargestellt. Bewusst sind viele erschreckende und für Kinder bis 12 Jahren eventuell traumatisierende Details des Krieges und der Vernichtung der europäischen Juden ausgelassen.

Anstelle dessen nutzen wir das Medium Comic - für viele MultiplikatorInnen sicher eine ungewöhnliche Form der historischen Darstellung. Wir haben uns aus folgenden Gründen dafür entschieden:
Comics werden von Kindern meist nicht mit einer didaktischen Absicht verbunden sowie dem latenten Zwang, etwas zu lernen. Dennoch fordert es kognitive Leistungen, die Bild- und Sprechfolgen zu lesen und deuten.
Zweitens sind viele historische Materialien für Kinder des angestrebten Alters problematisch und als historische Dokumente nur bedingt brauchbar, da sie meist einen propagandistischen Zweck erfüllten. Selbst für Erwachsene wäre hier ein quellenkritischer Kommentar nötig.
Drittens sind viele Situationen, welche Kinder besonders interessieren, nicht dokumentarisch belegt. Das können zum Beispiel Szenen der Ausgrenzung und Denunziation in der Schule sein, Gespräche in jüdischen Familien und vieles mehr.

Da alle verwendeten Comics die dargestellten Geschichten sehr ernst und mit viel Feingefühl darstellen, gehen wir davon aus, dass die Kinder weder einer Verharmlosung, Verniedlichung oder Lächerlichkeit des Sachverhaltes ausgesetzt werden. Natürlich können wir die Materialien nicht hier bereitstellen, denn Comics liegen wie allen literarischen Werken Urheberrechte zugrunde. Falls Sie Interesse an den Materialien haben, wenden Sie sich an uns ( Kontakt) oder stöbern Sie in unserer Literaturliste.

Für Anregungen, private Fotos und weitere Zeitzeugnisse sind wir dankbar.